Warum Mitbestimmung?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass in partizipativen Projekten eine Wohn- und Lebensqualität erreicht wird, die in Bauvorhaben ohne Partizipation in dieser Qualität meist nicht erreicht werden kann. Wir wollen, dass die Wohnung in der sie leben werden ihrem persönlichen Wohnbedürfnis entspricht. Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass die Mitsprache bei der Nutzung und Gestaltung von Gemeinschafts- und Freiräumen zu einem besseren Ergebnis für die in der Siedlung lebenden Menschen führt.

Ein zentrales Anliegen des Projektes ist die Bildung von Hausgemeinschaften und generell guter Nachbarschaft. Die künftigen BewohnerInnen sollen – wenn sie das wünschen – die Möglichkeit haben mitzubestimmen, gemeinschaftlich und solidarisch zu leben sowie die Wohnanlage teilweise auch selbst zu verwalten. Schon vor der Besiedlungsphase und über diese hinaus wird ein Moderationsprozess als Starthilfe zur Findung der Selbst- und Nutzungsorganisation, in Abstimmung mit der Hausverwaltung, durchgeführt.

Wir laden alle BewohnerInnen ein, sich an diesem Mitbestimmungsprozess zu Gemeinschafts- und Freiräumen und zur Selbstorganisation zu beteiligen. Auch wenn wir uns eine möglichst hohe Beteiligung wünschen, können wir niemanden dazu zwingen, somit ist die Teilnahme jedem freigestellt. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass die künftigen Mieter viele ihrer Interessen selbst in die Hand nehmen können und dass dadurch auch ein solidarisches Leben miteinander ermöglicht wird. Wir werden sie gerne auf diesem Weg begleiten und Ihnen umfangreiche Unterstützung bieten. Das Ergebnis des gemeinsamen Mitbestimmungsprozesses ist der Beginn ihres gemeinsamen Wohnens und Lebens im Projekt „SCHICHT.weise mitbestimmt“.

Begleitet wird die Mitbestimmung vom Team von wohnbund:consult.